Der KSV ist ein Gemeindeverwaltungsverband. Er wurde am 27. November 2006 gegründet. Sitz des Verbandes:
Niederweidbach, Schulstraße 23, 35649 Bischoffen, Telefon: 06444-923136, Telefax: 06444-923139, eMail: info@ksv-aartal.de

Wir sind ein kommunaler Dienstleister mit wachsenden Aufgaben. Wir wickeln den kompletten Zahlungsverkehr und das Forderungsmanagement für die Gemeinden Bischoffen, Hohenahr, Mittenaar und Siegbach ab. Wir

-           archivieren unterjährig die Belege der Kreditoren und Debitoren.
-           administrieren Gemeinschaftsprojekte
-           erstellen die finanzrelevanten Statistiken

Ihre Ansprechpartner im KSV

Name  Telefon eMailSchwerpunkte des Aufgabenbereiches
Ute Blüder06444-923130u.blueder@bischoffen.deGemeinde Mittenaar
Stefan Hahn06444-923136stefan.hahn@mittenaar.deDatenverarbeitung, Teamleitung, Organisation
Vera Herrmann06444-923131 v.herrmann@bischoffen.de Gemeinde Bischoffen, stellvertretende Teamleitung
Loni Jost06444-923133gemeindekasse@hohenahr.deGemeinde Hohenahr, AV oberes Aartal
Matina Rüspeler06444-923132 m.ruespeler@bischoffen.de Gemeinde Siegbach
Heike Weber06444-923134 h.weber@bischoffen.de Gemeinde Mittenaar, AV Herbornseelbach, KSV

Ralph Venohr (Bürgermeister/Bischoffen) ist  Verbandsvorsitzender.

Download/Formulare:

 

SEPA Mandat ausfüllbar 07.01.2016V2.pdf Download

Satzung des KSV (Satzung 17.11.2006.pdf) Download; (Änderung KSV Satzung 21. 12. 2009.pdf) Download 

Haushalt 2015.pdf Download

Haushalt 2016.pdf Download 

Jahresabschluss 2008.pdf Download 

Jahresabschluss 2009.pdf Download 

Jahresabschluss 2010.pdf Download

Info-Broschüre.pdf Download

 

 

So finden Sie uns: 

Umstellung auf SEPA

Mit dem Euro haben wir bereits über 10 Jahre eine gemeinsame Währung und damit ein einheitliches Zahlungsmittel in Europa.

Nun wird auch der bargeldlose Zahlungsverkehr innerhalb der EU vereinheitlicht. Zum 01.02.2014 werden die nationalen Zahlungsverkehrssysteme für Überweisungen und Lastschriften eingestellt und durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA=Single Euro Payments Area) ersetzt. Das Ziel ist die Schaffung eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums.

Die bisherige Bankleitzahl und Kontonummer verlieren ihre Gültigkeit. Künftig sind BIC (Business Identifer Code) und IBAN (International Bank Account Number) für den Zahlungsverkehr zu nutzen. Der BIC ersetzt die Bankleitzahl und die IBAN die Kontonummer. Der BIC dient der weltweit eindeutigen Identifizierung der am Zahlungsverkehr beteiligten Banken. Er hat eine Länge von 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Der IBAN enthält alle nationalen Kontoangaben (in Deutschland Kontonummer und Bankleitzahl, er besteht aus 22 Stellen). Die Kontonummern werden gegebenenfalls linksbündig mit Nullen aufgefüllt.

Hier ein Beispiel für den Aufbau der IBAN:

 

Länderkennzeichen

Prüfziffer

Bankleitzahl

Kontonummer

DE

99

12345678

0012345678

2-stellig

2-stellig

8-stellig

10-stellig

 

Die Gemeinden dürfen ab dem 01.02.2014 nur noch den neuen Standard nutzen. Die Abbuchung wird dann zukünftig unter einer Gläubiger-ID und einer individuellen Mandatsreferenznummer erfolgen. Diese Informationen dienen der eindeutigen Zuordnung eines Geschäftsvorfalles und einem Zahlungsvorgang. Sie stehen künftig mit auf unseren Abgabenbescheiden.

 

Gemeinde

Geschäftsbereich

Gläubiger-Identifikationsnummer:

Gemeinde Bischoffen

Gemeinde Bischoffen

DE3900100000121002

Eigenbetrieb Erholungsregion Aartalsee

DE3900200000121002

Gemeinde Hohenahr

Gemeinde Hohenahr

DE79ZZZ00000099815

Gemeinde Mittenaar

Gemeinde Mittenaar

DE91ZZZ00000120551

Gemeinde Siegbach

Gemeinde Siegbach

DE78ZZZ00000121270

 

Was heißt das für Sie?

Sie zahlen heute schon Ihre Steuern und Abgaben bei uns per Bankeinzugsermächtigung? Diese bereits bestehende Einzugsermächtigung werden wir im Rahmen der SEPA-Einführung automatisch auf ein sogenanntes SEPA-Lastschriftmandat umstellen. Damit bleibt die Einzugsermächtigung nahtlos weiter gültig. Sie müssen also nichts weiter unternehmen.

Sie haben bisher auf die Vorteile des Bankeinzugsverfahrens verzichtet und möchten künftig daran teilnehmen. Kein Problem, sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

 

Das Projekt „KEN“
Projektbeschreibung: Die Region Lahn-Dill-Bergland hat sich in ihrem Regionalen Entwicklungskonzept das Ziel „20+20 in 2020“ gesetzt und verschiedene Projekte auf den Weg gebracht. Für den Teilbereich Energieeinsparung entwickelte die Region das Projekt „Kommunales Energiemanagement Netzwerk (KEN)“. Es beinhaltet zum einen die Erstellung von Klimaschutz-Teilkonzepten in eigenen Liegenschaften, die durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Zum Zweck der Förderung hat der KommunalServiceVerband (KSV) der Gemeinden Bischoffen, Hohenahr, Mittenaar und Siegbach die Projektträgerschaft für diesen Teil des Projektes übernommen. Daneben wird ein interkommunales Organisations- und Controlling-Konzept einschließlich der Schulung kommunaler Mitarbeiter/innen aufgebaut. Dieser Teil des Projektes wird von der Region Lahn-Dill-Bergland getragen. Projektträger:
Teil 1 Klimaschutz-Teilkonzept kommunaler Liegenschaften: KommunalServiceVerband (KSV)
Teil 2 Organisations- und Controlling-Konzept und Schulung: Region Lahn-Dill-Bergland http://www.lahn-dill-bergland.de

 

Förderung:
Teil 1 wird mit 50% der Nettokosten gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Vorhaben läuft vom 01.12.2011 bis 31.01.2013 Förderkennzeichen: 03KS1997 Weiterführende Informationen zur Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finden Sie unter: www.bmu-klimaschutzinitiative.de und bei dem Projektträger Jülich unter: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen
Teil 2 wird von der Region Lahn-Dill-Bergland getragen.

Kontakt: Region Lahn-Dill-Bergland e.V., Herborner Str. 1, 35080 Bad Endbach, Telefon: 0 27 76 – 8 01 15